Willkommen in Bernau
0 30/6 92 02 10 55

Zirkusreife Auftritte per Esel, Kuh und Pferd: Wer ist schlauer, Kuh oder Pferd?

0179/3966568 0179-3966568 01793966568
Kuh-Dressiererin
Lucy Müller
Telefon:01 79/3 96 65 68
Website:www.kuhturnier.de

Betty bundesweit gefragt

Stand: November 2020

Ist die „dumme“ Kuh in Wahrheit schlauer als das vermeintlich so intelligente Pferd? In Bernau ist ein hübsches Mädchen dabei, festgefahrene Vorurteile umzudrehen!

Lucy Müller hat die Barnim-Metropole zur „Kuh-Stadt“ erweitert. Die attraktive 21-Jährige gilt als Pionierin im Kuh-Reitsport. Mit Betty hat sie bundesweit für Aufsehen und Schlagzeilen gesorgt!
Dabei hatte sie ursprünglich, wie so viele Mädchen, davon geträumt, auf dem Rücken von rassigen Pferden über Feld und Wiese zu schweben! Damit dies in der Familie von Corinna Müller und Ralph Müller nicht ungehört bleibt, versäumte sie nicht, bei jeder passenden und weniger passenden Gelegenheit darauf hinzuweisen.
Schließlich war Papa doch Tierfreund, der schon drei putzige Schäfchen auf der Wiese hatte, die glücklich vor sich hinblökten!

Mädchentraum vom Pferd
Klar, dass selbst bei einem robusten Dachdecker, Bautischler und Allround-Handwerker das Herz weich wird, wenn die einzige Tochter sich etwas wünscht!
Die kleine Lucy Müller staunte dann aber sehr, was ihr Papa Ralph Müller als „Reittier“ nach Hause brachte. Denn das ersehnte Pferd war ziemlich breit und sagte unüberhörbar „Muh“ anstatt zu wiehern! Es gab hier nichts zu rütteln, Papa hatte eine Kuh für seine 13 Jahre alte Tochter beschafft.

Kuh als Lohn
„Ich hatte ein Carport aufgestellt. Der Kunde war allerdings mit Geld etwas klamm und bezahlte mich mit dem Tier“, verblüfft der gelernte Maler, der für seine Lehrausbildung von der Elbmetropole Dresden nach Bernau umzog und seither die Stadt als Heimat für sich und seine kleine Familie gewonnen hat.
Nachdem sie ihren ersten Schock überwunden hatte, nahm die Schülerin das unerwartete Geschenk als Herausforderung an. Sie erkannte: „Kühe sind in etwa so eigenwillig wie Esel. Man muss ihr Vertrauen gewinnen. Sie unterscheiden sehr stark, welche Menschen sie mögen und wen sie ablehnen. Wenn die Kuh nicht will, muss man das akzeptieren. Pferde hingegen kann man so erziehen, dass sie gehorchen.“

Mit Eselsgeduld zum Ziel
Die „Eselsgeduld“, die die spätere Tierpflegerin in ihren neuen Schützling investierte, zahlte sich aus. „Ich habe sie auf Westernreiten und Kutschfahrt trainiert“, blickt sie zurück.
Aus „Betty aus Bernau“ wurde ein bundesweit gefragter Star: „Wir waren von RTL für Fernsehaufnahmen nach Köln eingeladen. Das bedeutete acht Stunden Hinfahrt und neun Stunden zurück. Auf Rügen wurden wir vom NDR gefilmt und vom ‚rbb‘ hier bei uns“, berichtet Ralph Müller.

Im Wettbewerb gegen Pferde
Besonderen Spaß macht Vater und Tochter, mit ihrer Betty bei Turnieren im Wettbewerb mit Reitern aufzutreten: „Dabei geht es um Übungen wie exakt durch Pylonen gekennzeichnete Wege zu gehen oder Wassergräben und Hindernisse zu überwinden. Eine Übung besteht darin, rückwärts Slalom zu gehen. Pferde können das prinzipiell kaum, für die Kuh ist das kein Problem. Wir haben hier oftmals Spitzenplätze errungen, was bei den Pferdefreunden manchmal schlecht aufgenommen wird. Sie reagieren vermehrt mit Eifersucht. Deshalb wurden wir zu diversen Veranstaltungen einfach nicht mehr eingeladen“, lassen die ungewöhnlichen Reitsportler hinter die Kulissen blicken.

Europaweit im Fokus
Übrigens erfüllte sich der Traum vom Pferd bald, nachdem sich Lucy Müller in ihr „Ersatz-Reittier“ verliebte.
Esel komplettierten dann den ungewöhnlichen Bernauer Reiterhof. Damit konnten Vater und Tochter für erhebliches Aufsehen sorgen: Sie waren „Star“ bei „Titanen der Rennbahn“ in Brück. Dies ist das europaweit größte Kaltblut-Festival. Dementsprechend zieht es Teilnehmer und Besucher aus vielen Ländern an.
„Wir führten eine fünfspännige Kutsche vor. Sie bestand aus den beiden Eseln Pedro und Bonita, aus unseren Kaltblut-Pferden Molly und Hanna sowie aus Betty. Eine derartige Kombination war einmalig und zirkusreif, zudem wir in verschiedenen Gangarten wie Trab und Galopp wechseln konnten.“

Frieda in den Startlöchern
Reitkuh Betty hat jetzt übrigens Nachwuchs bekommen, in Form der kleinen Frieda. Allerdings stammt diese nicht aus ihrem eigenen Bauch.
„Betty ist also streng genommen eine Färse, doch das verstehen nur Fachleute. Deshalb haben wir es bei der Bezeichnung Kuh belassen. Wir wollten ihr keine Geburt zumuten, da sie selbst als Zwilling auf die Welt kam. Das bedeutet bei Kühen, dass sie in der Folge oft erhebliche Geburtsprobleme haben“, erläutert Lucy Müller.
Sie ist selbst Einzelkind und gilt mittlerweile als Expertin für das Trainieren von Kühen für den Fahr- und Reitsport.
„Ich hoffe, dass Frieda ab 2021 soweit ist, dass wir auftreten können“, machen Ralph und Lucy Müller den vielen Fans, die sie mittlerweile haben, Hoffnung auf spannende Momente!

Erstellt: 2020